Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Hallo Götz, ich brauch mal Deine Hilfe, ….. weil Du WIRKLICH Ahnung hast.
    ___________________________________________________________

    Vorab: Ich hoffe Deine Eltern sind mächtig stolz auf Dich !
    Können Sie jedenfalls. Was Du alles machst ist DER HAMMER !

    Also …… meine Frage.
    Kurz vorab. …… ich habe mir Deine AMp Videos mal alle (teilweise durchgehend) angesehen.
    Ich bastle grad selber an nem Amp – werde aber nie einen selbst bauen.

    Meine bisherigen Baustellen sind:

    Gitarren basteln (alles) – jetzt ein Amp.

    Ich habe einen Peavey Windsor (neu für 150,–) „geschossen“. Vollröhre !
    Der Amp klang zuerst fürchterlich, aber da ich weiß was man machen kann, habe ich ihn gekauft.
    Da mach ich was draus

    traue mich bisher aber nur an zwei einfahche Sachen….

    Das wichtigste für den Ton ist

    1) Neuer Lautsprecher – ist schon drin. (meist reicht das völlig – easy aber wirkungsvoll)

    2) Zu viel oder zu wenig Bass-Druck ??? Cabinet öffnen oder mit nem Brett schliessen,
    wobei ich nur bis 3/4 schliesse und oben offen lasse, wegen Hitze, grade bei dem AMp, der hat nen Powersoak.

    SO; JETZT DIE EIGENTLICHE FRAGE:

    Ich möchte mich als letztes doch mal dem Röhrenwechsel widmen.
    Der Amp verträgt alle Röhrensorten im Endstufenbereich und zwei verschiedene im Vorstufenbeich – wobei EL 84 und 12 AX7 ja wohl das gleiche ist.

    Der/Das Bias stellt sich automatisch ein , so dass der amp zum Röhrenrausch quasi einläd.

    MEINE FRAGE: Welche Sicherheitsvorkehrungen muss ich einhalten. ich möchte noch länger leben. Ich möchte keine „gewackelt“ bekommen.
    Muss ich spezielle Handschuhe kaufen.
    Wie lange sollte der Amp vorher aus bleiben.
    Röhren können ja auch noch Ladungen in sich haben. Kann man die „entladen“ ???
    Oder sollte ich generell die Hände davon lassen.

    Der Amp ist prinzipiell OK so und klingt gut, ich könnte ihn also so lassen. Kein Problem !
    Allerdings sehe ich die Möglichkeit eine Röhre einzusetzen, die die Vorstufe etwas „bändigt“ so dass ich die Endstufe etwas mehr kitzeln kann.
    Was vor allem zu Hause mit Powersoak interessant ist, im Ü-Raum spielt sowas keine Rolle.

    Den Lautsprecher habe ich im Übrigen auch unter diesem Aspekt mit geringerem Wirkungsgrad ausgesucht. Damit ich zu Hause etwas mehr aufdrehen kann.

    Auch hier der Hinweis: in Bezug auf Powersoak und Endstufe kann ich alles so lassen ist bereits völlig tauglich für zu Hause – ABER – Ich will natürlich das letzte Sahnehäubchen rausholen und aus Aschenputtel eine Prinzessin machen.

    Ich würde mich über eine Antwort freuen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.